Renate Knauers Kunst ist zum Anziehen.
Ihre Arbeiten sind Schmuck-Skulpturen. Kunst und Eleganz gehen in ihrer Arbeit eine Symbiose ein. Die Stücke sind eigenwillig, tragbar und niemals banal.
Neben funkelnden Kostbarkeiten aus Edelmetall, Perlen und Edelsteinen experimentiert die Künstlerin gern mit ungewöhnlichen Materialien und interpretiert den Begriff “Schmuck” großzügiger, als man es gewohnt ist.
Echte Perlen umschlingen als Gürtel die Hüfte, Aquamarin und Amethyst verbinden sich zu einem Jäckchen.
Als besonderes Highlight verblüfft die puristische Serie von Schmuck-Objekten aus Knochen und Holz in Verbindung mit Silber. Die Exponate beeindrucken durch die Klarheit des schlichten Designs, und die unerwartet aristokratische Eleganz des Materials.
Die Natur als formgebender Aspekt ist bei Renate Knauers Arbeiten mehr als Designelement. Sie strebt eine Symbiose zwischen ihrer Arbeit und den Naturmaterialien an, weniger ein bloßes Benutzen. Die Verarbeitung von Horn, ebenso wie die von Knochen, unterscheidet sich in vielen Bereichen von klassischer Metallarbeit. Aufgrund des unterschiedlichen Ausdehnungskoeffizienten stellen Verbindungen zwischen Metall und Horn oder Knochen eine Herausforderung dar. Es gilt, die spezifischen Eigenschaften der verschiedenen Materialien zu berücksichtigen. Horn reagiert, ähnlich wie Haar, auf Luftfeuchtigkeit und Wärme. Knochen wiederum sind extrem dicht, können aber störende Fetteinlagerungen aufweisen und reagieren empfindlich auf Hitze oder Druck.Eine Verarbeitung mit und Verankerung der Naturmaterialien in Metall muss gleichzeitig haltbar und flexibel sein, auf jeden Fall mechanisch. Das bedeutet hauptsächlich Fassen, Nieten und Stiften. Eine belastbare, strapazierfähige Fixierung mit oder im Metall. Bei Knauers Schmuckunikaten stehen die Besonderheiten und das Typische des Materials im Vordergrund. Insbesondere bei Horn wirkt die unbehandelte Oberfläche, geprägt durch Wettereinflüsse und die Lebensumstände des Tieres, vollkommen anders als die geschliffene und polierte. Einige Horn-arten bestechen durch ihre Binnenstruktur, andere durch ihre Mehrfarbigkeit. Ebenso unterscheiden sich Knochen nicht nur in ihrer Funktion, sondern auch in Struktur,Charakter und Farbigkeit. Eine Verarbeitung von Horn oder Knochen mit der geschmeidigen, homogenen und biegsamen Oberfläche von Silber erhöht die Spannung zwischen den Materialien und betont deren Eigenheiten. Das Metall dient einerseits als optischer Rahmen und andererseits funktionell, in Form von Verschlüssen beispielsweise, oder zur Förderung des Tragekomforts und der Stabilität. Und selbstverständlich als Designelement. Last but not least sind Horn und Knochen die ultimativen Ökomaterialien. Die Natur nimmt keinen zusätzlicher Schaden bei der Gewinnung der Knochen- und Hornstücke, die Renate Knauer zur Fertigung meiner Schmuckobjekte verwende. Keines der Tiere, deren Knochen oder Hörner von R. Knauer verarbeitet werden, stirbt deswegen. Knochen und Hörner sind schlicht die Überreste.

Glamour

Von Beginn an ist Renate Knauer fasziniert von den alten Techniken der Goldschmiedekunst. Auch wenn sie einräumen muss, dass sie über die Erfindung von Metallwalze und Zieheisen froh ist, so begeistert doch sie das Bewusstsein, dass Techniken wie Schmieden, Schweißen, Ziselieren und Legieren neben anderen seit Jahrtausenden fast unverändert ausgeübt werden.
Der Moment, in dem das Kupfer sich in der Goldschmelze verliert, ist für sie Alchimie.Viele Formen antiker Schmuckauffassung sind ihr nahe. In der Neuzeit ist R. Knauer die Schmuckkunst der Renaissance die liebste, eine Ära, in der Schmuck den klassischen Kunstrichtungen Bildhauerei und Malerei ebenbürtig war. Die letzte Epoche der Universalgelehrten, während der im Schmuck großzügig alles damals Vorstellbare bezüglich Form, Farbe, Material und Techniken ausgeschöpft wurde. An der Schmuckarbeit schätzt Knauer weniger die Glätte des fertigen Produkts, als die gezielte Anwendung von Kraft und Energie, die es ermöglichen, das geschmeidige Metall zu formen. Gerne verwendet sie farbintensive Edelsteinstränge, die sie in speziell gefertigte Mechaniken einfügt, ähnlich wie Gruben- oder Stegemail. Die auf Stahlseilen aufgezogenen Edelsteinstränge verankert sie mittels Kauschen in Halterungen, die in ihre Schmuckstücke eingearbeitet sind.Auf diese Weise wird es ihr möglich, transparente Farbverläufe, Linien und Flächen in ihre Schmuckobjekte zu integrieren. In ihren neuesten Schmuckobjekten ist es ihr gelungen, die metallischen Halter und Verankerungen beinahe unsichtbar zu gestalten.


Renate Knauer,Geboren 1964 in Augsburg.

1991 Gesellenprüfung im Goldschmiedehandwerk.

Von 1984 bis 1988 diverse Studienreisen in die USA, nach Nord- und Westafrika sowie nach Asien.

1992 formelle Anerkennung als Künstlerin durch die Akademie der Bildenden Künste, München.

Seitdem als freischaffende Malerin und Schmuckkünstlerin tätig.

Renate Knauer ist verheiratet mit dem Künstler Mathias Wolf und Mutter eines Sohnes.

Presse: Zahlreiche Veröffentlichungen in MADAME, WELLFIT, PROFASHIONAL (Brasilien), TUSH, GALA


Ausstellungen

Einzelausstellungen:

2016 - Schmuckskulpturen, Galerie im Lutterbeker

2015 - Mystik, Galerie im Lutterbeker

2006 - Schmuckskulpturen, Kaufrausch, Augsburg

2004 - Schmuckausstellung, FASM , Universität für Mode und Design, Sao Paulo, Brasilien

2002 - An-sichten, Malerei, Kulturzentrum Fischbach, Friedrichshafen

2002 - Schmuckausstellung in den Zoologischen Staatssammlungen München

2001 - Schmuckausstellung in den Zoologischen Staatssammlungen München

- Herz aus Gold, Skulptur und Schmuck, Galerie im Lutterbeker, Lutterbek

2000 - Menschenbilder, Eickmann´s, Augsburg

- Schmuck, Zoologische Staatssammlungen München

1999 - Menschenbilder, Malerei, Kulturzentrum Fischbach, Friedrichshafen

- Tierisch gut, Zoologische Staatssammlungen München


Ausstellungsbeteiligungen / Auszüge:

2016 - Créature, Galerie am Graben, Augsburg

2015 - Renate Knauer und Mathias Wolf, Kulturhaus Alte Apotheke, Schönberg, S.-H.

" die 6ten " - Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie im Lutterbeker, Lutterbek

Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben, Augsburg

2014 - Gespinnste -– Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben, Augsburg

Götter und Gestalten -– Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben, Augsburg

Götter und Gestalten -– Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie im Lutterbeker, Lutterbek

Jahresendausstellung - Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben Augsburg

2013 - Anderwelt - Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben Augsburg

Weihnachten - Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben

2012 - Verbindugsarten, Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben, Augsburg

- Im Fluß, Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben, Augsburg

- Im Fluß, Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie des Münchener Lehr und Forschungsinstitutes der

Deutschen Akademie für Psychoanalyse (DAP) e.V., München

2011 - Orolavoro, Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben, Augsburg

- Consens, Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben, Augsburg

- Ansichten, Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben, Augsburg

2010 - Zweisam, Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben, Augsburg

- Finalistin beim „Ramazzotti Runway“, eine Veranstaltung der „Berlin Fashion Week“

- Zweisam, bei Deutsche Akademie für Psychoanalyse, München

- Zweisam, Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie des Münchener Lehr und Forschungsinstitutes der

Deutschen Akademie für Psychoanalyse (DAP) e.V., München

- Zweisam, Galerie im Lutterbeker, Lutterbek

- Aufbruch, Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben, Augsburg

2009 - Gestalten, Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben, Augsburg

- Kerngeplauder, Renate Knauer, Jens Fischer, Mathias Wolf, Bunker D, Kiel

2008 - Spiegelungen,Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben, Augsburg

2007 - Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie am Graben, Augsburg

- Kunstmesse, Frauenmuseum Bonn

2006 - Malerei und Schmuckskulpturen, Ana Kiskinen und Renate Knauer, galerie r, Augsburg

2005 - Unlimited, Mathias Wolf und Renate Knauer, galerie r, Augsburg

2004 - Schmuckausstellung in der CASA DE CRIADORES, Sao Paulo, Brasilien

2003 - Renate Knauer und Mathias Wolf, Schmuck, Skulptur und Malerei, Rathaus Stadtbergen

2002 - Hello and goodby, Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie im Lutterbeker, Lutterbek

- Renate Knauer und Mathias Wolf, Galerie Schloss Neuburg, Neuburg an der Kammel

2001 - Kleine Götter, Galerie Goldfisch, Augsburg

2000 - Ausstellung zum 2. Frauenförderpreis des Landkreises Augsburg, Bobingen

- Schwäbische Landschaft heute, BBK, Thierhaupten

1999 - Malerei und Schmuck, Galerie im Lutterbeker, Lutterbek

- Zeitgenössische Kunst in Schwaben und Bayern, BBK, Thierhaupten

- 3 x G, Goldfisch, Grümbel, Gartelgruber, Galerie im Lutterbeker, Lutterbek

1997 - Quasi Moda, Aachen

1996 - Malerei und Schmuck, Galerie der Kreissparkasse Augsburg

1995 - Galerie Arcus, Augsburg

1994 - Schmuckgalerie Cebra, Düsseldorf

- Schmuckgalerie Friederike Glück, Stuttgart

- Galerie bei der Komödie, Augsburg

1993 - Schmuckgalerie Wegener, Nürnberg

- Schmuckgalerie Friederike Glück, Stuttgart